Wettermeldungen - Vorhersage
Ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst. Neueste Meldung oben

Letzte Aktualisierung: 25.01.2021, 20.30 Uhr
Von Nordwesten her strömt weiterhin feuchtkalte Luft nach Bayern. Im Laufe des Dienstags gewinnt ein über die Nordhälfte Deutschlands südostwärts ziehendes Tief an Einfluss auf das Wetter im Freistaat. 

GLÄTTE/SCHNEE:
Im Süden Bayerns bis Dienstagmorgen verbreitet Glätte durch 1 bis 5, an den Alpen 5 bis 10 cm Neuschnee. In höheren Staulagen der Alpen bis 20 cm Schnee. Sonst auch streckenweise Glätte durch überfrierende Nässe. Im Laufe der zweiten Nachthälfte auch in Franken aufkommender Schneefall, in der ersten Tageshälfte in den Süden ausbreitend. Bis Dienstagabend verbreitet 1 bis 5, im Bergland 5 bis 10 cm Neuschnee, in Staulagen von Bayerwald und östlichem Alpengebiet auch etwas mehr. Entsprechend 
Schneeglätte.

WIND/STURM:
In der Nacht zum Dienstag auf Alpengipfeln mitunter Sturmböen bis 80 km/h aus Nordwest. Am Dienstag tagsüber im Flachland verbreitet Böen bis 60, im Westen und Süden Bayerns am Mittag und Nachmittag auch stürmische Böen bis 75 km/h aus West. Auf Gipfeln von Alpen und Bayerwald zum Teil Sturmböen um 80, auf hohen Alpengipfeln auch schwere Sturmböen bis 100 km/h aus West bis Nordwest.

FROST:
In der Nacht zum Dienstag verbreitet leichter, an Alpen und Mittelgebirgen zum Teil mäßiger Frost. Am Dienstag gebietsweise leichter Dauerfrost.

SCHNEEVERWEHUNGEN:
Am Dienstag tagsüber vor allem im Bergland, gebietsweise aber auch im Flachland Schneeverwehungen.



Am Donnerstag von Südwesten her verbreitet Regen. In Ostbayern teilweise noch bis in tiefe Lagen Schnee, in den Alpen Schneefallgrenze auf über 1000-1500 m ansteigend. In Verbindung damit einsetzendes Tauwetter. 0 bis 6 Grad. Meist schwacher Wind um Südwest, im westlichen Alpenvorland starke Böen. 

In der Nacht zum Freitag häufig Regen. Im Osten Bayerns beim Übergang von Schnee in Regen örtlich Glatteisgefahr! Minima +4 bis -3 Grad. Nach Südwesten hin bis ins Flachland herab starke bis stürmische Böen. Auf Alpengipfeln mitunter schwere Sturmböen. 



Am Mittwoch meist stark bewölkt, aber zunächst nur vereinzelt Flocken. Im Tagesverlauf von Westen her wieder häufiger Schneefall, am Untermain auch Schneeregen. Höchstwerte -1 bis +4 Grad. Etwas auffrischender Südwestwind, gebietsweise starke Böen.

In der Nacht zum Donnerstag weitere Niederschläge, im Flachland von Westen her allmählich in Regen übergehend. Dabei örtlich Glatteisrisiko! Nach Norden hin später längere trockene Phasen. Tiefstwerte +1 bis -4 Grad. Glätte durch Schnee, Schneematsch oder überfrierende Nässe. 



Am Dienstag von Franken her rasch auf die übrigen Regionen ausbreitende Schneefälle, zum Abend zunehmend in den Süden zurückziehend. Dazwischen nur wenige Aufhellungen. Maximal -3 bis +2 Grad, die höchsten Werte westlich des Spessarts. Auflebender Westwind mit starken bis stürmischen Böen. Gebietsweise Schneeverwehungen!

In der Nacht zum Mittwoch allmählich südostwärts abziehende Schneefälle. Nachfolgend einige Wolkenlücken und nur noch vereinzelt Schneeschauer. Verbreitet Frost zwischen 0 und -8 Grad sowie Glätte durch Schnee oder Schneematsch. 



Nachts gebietsweise Schnee und Glätte. Am Dienstag erneut winterlich mit zeitweiligen Schneefällen, bei auffrischendem Wind auch Schneeverwehungen.
In der Nacht zum Dienstag sich an die Alpen zurückziehende Schneefälle. Im Laufe der zweiten Nachthälfte in Franken erneut aufkommender Schnee. Bei -2 bis -7 Grad Glätte durch Schnee, streckenweise durch gefrierende Nässe.





Wetterstation Altenmarkt
www.altenmarktwetter.de